Augentrost

augenstärkend, magenstärkend, zusammenziehend, nervenanregend, hautstärkend, schmerzlindernd, gedächtnisstärkend

Augentrost | Euphrasia rostkoviana | Hirnkraut, Hexenblume, Milchdieb, Augenklar, Augendank, Augenweide, Gewitterblume

Schon Paracelsus erkannte in der kleinen Blüte die Anatomie des Auges: der dunkle Fleck der Blüte erinnert an die Iris, die violetten Längsstreifen an Wimpern. Der Vergleich der Blüte des Augentrost mit den menschlichen Augen wird auch in seinem französischen Namen casse lunettte oder seiner englischen Bezeichnung eyebright [„Augenstrahlen“] zum Ausdruck gebracht.

Anwendung Essenz

Augentrost kann erhöhten Augeninnendruck senken und auch bei grünem Star und zur Stärkung der Sehkraft unterstützend wirken.
Er kann bei Augenschwäche, Bindehautentzündung, Lidrandentzündungen, Gerstenkorn (äußerlich vorsichtig mit einem Wattestäbchen abtupfen) außerdem innerlich bei Heiserkeit, Magenschwäche, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und Heuschnupfen angewendet werden.
Wir bezeichnen den Augentrost als „Anti-Hangover-Tropfen“, da er bei einem Kater nach übermäßigem Alkoholgenuss eine gute Unterstützung ist und die Leiden lindern kann.
Als Essenz wird der Augentrost bei Appetitlosigkeit, zur Unterstützung der Magensaftsekretion und zur Verdauungsregulierung eingenommen.
Die Volksheilkunde empfiehlt Augentrost auch bei Nervenleiden, zum Beispiel bei Kopfschmerzen, Hysterie, Schlaflosigkeit und Krämpfen. Äußerlich wird Augentrost auch bei schwer heilenden Wunden verwendet.
Aus 1 1/2 Esslöffel der Pflanze und einer Tasse Wasser bereitet man innerhalb von 25 Minuten einen Auszug. Alternativ dazu kann man eine Essenz auf einen Wattepad mit warmem Wasser aus ca. 20 cm aufträufeln, damit sich der Alkohol verflüchtigt und dann auf die Augen auflegen. Die Spülungen helfen bei Augentränen, Bindehautentzündungen, Lichtempfindlichkeit und allgemeiner Ermüdung der Augen. Augentrost ist außerdem eine gute Honigpflanze.

Feinstoffliche Wirkung

Er soll das Gedächtnis verbessern und sich förderlich auf den Geist auswirken („Hirnkraut“). Außerdem wird die Pflanze bei magischen Handlungen eingesetzt, die der Wahrheitsfindung und der Erkenntnis dienen („Hexenblume“). Die Augentrost-Essenz soll dabei helfen, sich und seine Umwelt besser wahrzunehmen und besser zu verstehen. Sie fördert die Erkenntnisfähigkeit und den Realitätssinn. Die Blütenessenz fördert das Annehmen der eigenen, ungeliebten Charaktereigenschaften, von denen man sich am liebsten trennen möchte. Die Pflanze wird auch Lichtkraut genannt, sie schenkt Ruhe und macht das Herz hell. Auch der griechische Name Euphrasia (Frohsinn) beschreibt das Wesen der Pflanze, denn sie gilt als Symbol der Heiterkeit.

TCM

Das Kraut hat eine kühle thermische Wirkung. Die zugeordneten Organe sind Leber, Milz und Magen. Augentrost klärt die feuchte Hitze in der Leber und befreit den mittleren Erwärmer.

Eigenschaften

augenstärkend, magenstärkend, zusammenziehend, nervenanregend, hautstärkend, schmerzlindernd, gedächtnisstärkend

Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherische Öle, fettes Öl, Tannine, Aucubin, Cumarin, Zucker, Salze, Fettsäuren, Rutin